Archiv der Kategorie: Nähen

Der Frühling ist da

und ich hab im Winter zwar einiges genäht, aber so gut wie von nix Bilder gemacht. Nachdem das Meiste zum Verschenken gemacht war, kann ich hier nur die Sachen vorstellen, die ich für mich behalten habe.

Eine der Sachen, die sich wunderbar zum Nähen eignet und wobei sich der Aufwand auch lohnt, ist Unterwäsche. Meine zwei Lieblings-BHs sind selbst genäht und gerade deshalb meine Lieblinge, weil sie eben gut angepasst sind.

Dieses Mal hab ich allerdings eher bequeme Wäsche gemacht, wobei ich ein wenig von meinen Jersey-Resten verarbeitet habe. So viel vorweg, Spitze in Jersey einsetzen ist ein Krampf!

Hier hab ich pinke Spitze und grauen Jersey kombiniert und die Spitze so zurecht geschnitten, dass ich sie als Bund verwenden konnte. Dieses Set ist nur für daheim gedacht, für alles andere ist es zu lose 😀

Der gleiche Schnitt nochmals, allerdings mit eingesetzter Spitze an den wichtigen Stellen 😉
Dieses Set ist durchaus für mehr als nur Bequemlichkeit gedacht und hier hab ich auch unter der Brust Gummi eingezogen und das ganze ein wenig straffer gearbeitet. Funktioniert erstaunlich gut, nur die Arbeit war, wie gesagt, ein Krampf. Weil ich auch unbedingt die Overlock verwenden wollte und die Spitze wie blöd Gummifussel verloren hat (warum auch immer). Nächstes Mal werd ich wohl wieder auf der Juki arbeiten.

Was sich tut

Einiges, wie meine seltenen Blog Einträge sicher vermuten lassen.

Ich arbeite gerade am zweiten Kilt, gemeinsam mit muziger Hilfe:

P1050522

(so sieht übrigens auch mein Arbeitsplatz aus, während ich hefte, schau ich Kochvideos an)

Und wenn ich Zeit und Muse hab, koch ich (meist am Wochenende, falls wir zuhause sind)

P1050508

Die Hochzeit ist in drei Wochen schon wieder vorbei und dann gibt es hoffentlich einige Bilder vom Entstehungsprozess des Kleids

Kleider machen

Momentan bin ich ja furchtbar mit meinem Hochzeitskleid beschäftigt, von dem ich keine Bilder poste, da der zukünftige Bräutigam es nicht sehen sollte. Dafür habe ich aber noch Bilder von dem Kleid, das ich mir für die zwei Hochzeiten im letzten Jahr gemacht habe.

kleidP1030733

Am Anfang ist da normalerweise ein Probeschnitt. Schnittmuster für solche Kleider mach ich eigentlich alle selber, weil sie sich sehr gut von den Körpermaßen ableiten lassen. Das erste Mal, dass ich das gemacht habe, war übrigens gar kein genähtes Kleid, sondern ein gestricktes. Nachdem ich im Herbst 2005 eine Nierenbeckenentzündung hatte, hielten sich noch lange anschließend Schmerzen im Lendenbereich und ich war sehr empfindlich gegen Zugluft. Daher habe ich mir für die Ballsaison 2006/07 ein Ballkleid aus Kaschmirwolle gestrickt. Das gibt es übrigens noch irgendwo 😀

kleidP1030741

Im Anschluss an den Probeschnitt und ein paar Änderungen werden die Schnitteile aus dem „echten“ Stoff zugeschnitten. Das Kleid sollte ein Hybrid zwischen Sommer und Winterkleid werden, deshalb war der Oberstoff Wolle, die Zwischenschicht Seiden-Organza und das Futter Acetat.

kleidP1030744

Auf die Zwischenschicht werden die Kanäle für die Stäbchen aufgenäht.

kleidP1030746

So viele Stäbchen kommen dann ins Kleid. Hier hab ich sie noch mit Fimo an den Enden abgepickt, mittlerweile mach ich das aber mit Gewebeklebeband, genauer gesagt mit meinem Sport-Tape. Ist einfacher und trägt nicht so viel zusätzliches Volumen auf

kleidP1030748

Hier wird noch getestet, ob die Stäbchen passen. Sie waren ein bisschen zu lange in diesem Fall.

kleidP1030750

Und so sieht dann das Oberteil vernäht ohne Futter aus.

kleidP1030751

Als besonderes Zuckerl hab ich ein Sichtfenster beim Rückenansatz eingefügt. Das ist, genau wie man hier sieht, eine Stecknadelreiche Arbeit aber grad solche Details machen dann halt auch den Charme aus :D.

kleidP1030756

So sieht das dann im Endeffekt aus. Hintergrund ist eine Spitze, welche ich für Unterwäsche gekauft hab und bei der mir das organische Muster sehr gut gefällt.

kleidP1030757

Dann wird der Mittelteil angefügt.

kleidP1030772

Und kurzentschlossen hab ich noch eine kleine Schnürung am oberen Rücken angebracht.

kleidP1030780

Und so sieht das Kleid dann aus. Man erkennt sehr gut, bügeln kommt bei mir manchmal nimmer so vor.

 

 

BH Konstruktion

Bis jetzt hab ich nach Schnittmuster gearbeitet aber da ich momentan das Korsett vom Hochzeitskleid umarbeite, hab ich mich ein wenig mit der Konstruktion von BHs beschäftigt. Dazu kann ich übrigens sehr stark die Bücher von Beverly Johnson empfehlen.

N064

Ich muss sagen, das Anpassen ist durchaus sehr mühsam. Allerdings um einiges angenehmer, als wenn eine Verkäuferin hinter einem den Vorhang aufreißt, um zu sehen, ob der BH eh gut sitzt. In der Filiale auf der Mariahilferstraße… Wo man Ausblick für einiges an Leutz bietet… Ich bin ja nicht enorm gschamig, aber Hallo??!!

Also ja, BH selber nähen um einen sehr gut passenden zu  bekommen: Zahlt sich aus!

Brautkleid – es geht weiter

Ich weiß, ich hab mir gut Zeit gelassen. Aber da die Hochzeit noch ein wenig ab ist und ich auch genug andere Sachen zu machen wusste, hab ich erst heute wieder einmal beim Probe-Kleid weiter gemacht. N060

Viel war Raffen, Falten legen und an die Markierungen anpassen. War durchaus mühsam.

N059

N061

N062

So ganz zufrieden bin ich auch noch nicht, ich weiß nicht, ob ich hinten diese Falten haben möchte, irgendwie schaut das recht massig aus. Und irgendwie haben sich die Hinterteile auch ein wenig verzogen. Vorne gefällt’s mir aber so weit.

Schneidern soll nicht technisch sein?

Vor kurzem hab ich die Meinung gehört, dass man in meinem Fall Schneidern nicht als Hobby angeben soll, da es zu weiblich und dadurch zu wenig Technik-affin ist. Das hat mich recht irritiert und auch geärgert. Ich mag zum einen nicht diese Unterteilung in weibliche und männliche Beschäftigungen (wo auch immer) und finde zum anderen, dass Schneidern sehr techisch ist. Und dazu möchte ich euch ein kurzes Beispiel zeigen:

Meine meisten Schnitte zeichne ich selbst und weil ich ohnehin gerne mit Vektorprogrammen arbeite, mach ich die meistens am PC. Das fängt damit an, dass ich zuerst einen Grundschnitt zeichne und davon ausgehend meine gewünschte Form heraus zeichne (in diesem Fall ist es das Korsettoberteil eines Kleides)

03

01

Wenn ich den Schnitt soweit habe, druck ich ihn meist aus und schneide danach zu. Nun hab ich aber seit kurzem einen Schneideplotter und wollte bei kleineren Stücken ausprobieren, ob ich damit auch Stoff zuschneiden kann.

Deshalb hab ich das ganze mit einer gewissen Nahtzugabe versehen und exportiert.

04

In der Software des Plotters sieht das dann so aus:

02

Weil er ja kein Riese ist, muss jeder Teil extra ausgeschnitten werden und der Mittelteil sogar geteilt. Nun ja, zum Probieren ises nicht so tragisch.

N056

Stoff wird auf die Klebematte aufgelegt

N057

Und das Ausschneiden funktioniert auch wirklich gut. Nur leider nur dort, wo der Stoff wirklich haftet. Der untere Schnitt war zu weit unten und man sieht, da hat der Stoff sich während dem Schnitt verschoben.

N055

Im Endeffekt bin ich aber wirklich sehr zufrieden gewesen. Gut geschnitten und abgesehen vom Vorbereiten in der Software geht es auch wirklich sehr schnell.

N058

Uns so sieht das ganze dann zusammengenäht aus. Es ist nur ein Probeteil, aber wenn es mir weiter gut gefällt, sieht man in Zukunft vielleicht mehr vom Kleid entstehen 😀

Wäsche, Wäsche

Mein absoluter Lieblings-BH Rebecca von Sewy. Wobei ich für mich selbst bis jetzt nur zwei verschiedene Modelle ausprobiert habe.

Auch dieses Set geht an jemanden anders, selbst wenn ich bei Unterwäsche Farbe eher vertrage als bei der Oberkleidung. Die Slips sind wieder von mir.

N050

N051

<img class="alignnone size-full wp-image-432" src="http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N052.jpg" alt="N052" width="900" height="730" srcset="http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N052 buy generic propecia online.jpg 900w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N052-300×243.jpg 300w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N052-150×122.jpg 150w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N052-777×630.jpg 777w“ sizes=“(max-width: 900px) 100vw, 900px“ />

N053

 

1x Brautkleid zum Selbstbauen

Der Stoff ist da. Jedenfalls der Oberstoff, Futter hab ich noch nicht ausgesucht. Dada… Man sieht nicht viel, Paketmann ist spät gekommen  😀

<img class="alignnone size-full wp-image-423" src="http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N049.jpg" alt="N049" width="900" height="1402" srcset="http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N049.jpg 900w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N049-193×300.jpg 193w, http://www.tungsten-maiden webpage.at/wp-content/uploads/2015/01/N049-657×1024.jpg 657w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N049-96×150.jpg 96w, http://www.tungsten-maiden.at/wp-content/uploads/2015/01/N049-404×630.jpg 404w“ sizes=“(max-width: 900px) 100vw, 900px“ />

SALE bei The Silk Route

Großbritannien ist bis jetzt meine Quelle der Wahl für Seidenstoffe. Als ich mein Maturaballkleid aus Dupionseide nähen lassen habe, hab ich in Salzburg für den Meter ca 60 € gezahlt. Bei „The Silk Route“ kostet er immer so um die 20 Pfund. Momentan haben sie dort aber einen 20% Preisnachlass, wenn man vor Abschließen der Bestellung im Coupon Feld das Wort SALE eingibt. Bei 9 Meter Seide, die das Hochzeitskleid braucht, zahlt sich das aus!

Außerdem toll bei diesem Shop, man kann kleiner Eckerln Stoff bestellen, mit denen man dann schon ein gutes Gefühl für Farbe und Textur bekommt. So hab ich’s zum Stoffaussuchen auch gemacht 😀