Frisuren, wann wenn nicht jetzt

Meine Schwägerinnen in spe und meine liebe Tanja helfen mir gerade bei Kleid-Ideen und Brautfrisuren. Dass werdende Bräute verschiedene Stile ausprobieren, ist sicher nicht neu. Was mich heute allerdings überfallen hat, war das Bedürfnis, eine etwas andere Frisur auszuprobieren.

Die Idee kam mit der Frage meines Liebsten, ob es nach der Hochzeit wohl das rituelle Haareschneiden gäbe. Dazu als Vorgeschichte: ich trage meine Haare ungern lang. Aber zu einer Hochzeit passt es gut und so hab ich mir den Vorsatz gemacht, die lieben Biester bis zur Hochzeit in die Länge zu züchten. Nur, jedesmal, wenn ich frustriert über die Haarmasse bin, sag ich gerne: nach der Hochzeit, da kommen sie weg!

Wobei ich ja nicht unbedingt zum klassischen Bob tentiere. Wenn recht kurz und wenn nicht, teilweise recht kurz. Wer wie ich niemals ein Glätteisen benützen musste und das Haarvolumen eines Leintuchs hat, kennt vmtl die Problematik dass die Haare einfach aus übertragener Sturheit sich weigern irgendwelche Formen außer gerade und volumenlos anzunehmen. Deshalb mag ich Frisuren die ein bisserl flockiger sind. und gerne geflochten.

Allerdings bin ich ja nimmer im öffentlich unterrichteten Raum, wo alles möglich ist und da ich mittlerweile doch öfters Kundenkontakte hatte, wollte ich sichergehen, dass die Frisur sich auch alltags-tauglich herrichten lässt.

Nach vielen Worten, hier die Bilder:

F001

Ausgangssituation: ein nach hinten verlängerter Irokese. Ala weiß noch gut, wie furchtbar die zum Aufstellen sind

F002

Offene Haar klappen, aber es schaut schon recht dünn aus

F003

Knoten klassisch, quasi unmöglich, über den Ohren gehts, schaut aber eigen aus

F004

Das ist nur zwischendurch. Und ja, meine Haare hassen mich schon jetzt 😀

F005

Das ist quasi meine Wunschfrisur. Wer Wheel of Time nicht gelesen hat, sollte das dringend nachholen. Nur die Nägel werd ich mir wohl trotzdem nicht lackieren 😀

F006

Jep, zufrieden

F008

Und so lange sind anscheinend meine Deckhaare.

Ob es dann im Endeffekt zum rituellen Haare Schneiden kommt sei offen im Raum gelassen